Der Blick zielt aufs Ganze

Das Planungsgebiet der Spielleitplanung ist die gesamte Stadt, Ortsgemeinde oder ein einzelner Stadtteil. Sie werden in ihrer Gesamtheit betrachtet: Kinder und Jugendlichen halten sich nicht nur auf den für sie ausgewiesenen Flächen auf. Bei der Bestandsaufnahme werden deshalb alle Flächen (auch Brachen, Hauseingänge, Siedlungsränder, Plätze, Straßen) gesichtet und als potenzielle Spiel-, Erlebnis- und Aufenthaltsbereiche erfasst und bewertet. Im Maßnahmenplan werden dann die Bereiche festgehalten, die für die Belange der Zielgruppe wichtig sind. Für diese Bereiche werden Vorschläge zur Sicherung, Entwicklung oder Neuschaffung von Räumen bzw. Angeboten formuliert.

Das Ziel der Spielleitplanung ist ein dichtes Netz an Spiel-, Erlebnis- und Aufenthaltsbereichen für alle Altersgruppen von Mädchen und Jungen. Zu diesem gehört ebenfalls eine kindgerechte und alltagstaugliche Gestaltung von Wegen und Straßen, damit die Nutzer auch die Möglichkeit haben, alle Bereiche sicher zu erreichen.